Nachrichten zum Thema Wahlen

02.05.2014 in Wahlen

Was bringt es, SPD zu wählen

 

Erfolge unserer Gemeinderatsfraktion

  • Linie 14 fährt weiter bis Mühlhausen
  • Zum Glück  haben uns die anderen Fraktionen unterstützt, die Initiative kam von uns!
  • Massiv mehr Geld für Schulsanierungen
  • Deutlich mehr Ganztagsschulen
  • Massiver Ausbau der Schulsozialarbeit
  • Rascher Ausbau der Kleinkindbetreuung
  • Sprachförderung in Kitas ausgeweitet
  • Keine Bebauung ökologisch wertvoller Flächen
  • Bebauung von Frischluftschneisen und den Flächen der „Föllschen Liste“ gestoppt
  • Reales Projekt „Stadt am Fluss“ durchgesetzt.
  • Umsetzung des bereits geplanten Uferparks
  • Austraße, gegenüber der Liegewiese Max-Eyth-See
  • Dauerhaftes Budget (600 000 € / Jahr) zum Erhalt des Weinbaus in Steillagen,
  • SIM (Stuttgarter Innenentwicklungsmodell) eingeführt, d.h., bei neuem Baurecht muss immer 20% geförderter Wohnungsbau entstehen, davon
  • - 1/3 Mietwohnungen für Mittlere Einkommen,
  • - 1/3 Preiswertes Wohneigentum und
  • -1/3 Sozialwohnungen. Wir kämpfen für eine Quote von 50% auf städtischen Grundstücken
  • Für bessere Verkehrsüberwachung gesorgt
  • Begleitmaßnahmen zum Rosensteintunnel
  • Tempo 40 auf Steigungsstrecken wird kommen.
  • Taktverbesserungen bei der SSB
  • Ausbau des Radverkehrs, Umsetzung der Hauptradrouten. Mittel für den Radverkehr gegenüber dem Doppelhaushalt 2008/2009 mehr als verdoppelt.
  • Fußgänger ins Bewusstsein von Gemeinderat und Stadtverwaltung gerückt
  • Hospitalplatz wird Fußgängerzone
  • Tempo 30 vor Schulen wird kommen:
  • Mittel für ein Programm „Kinder kommen sicher über die Straße“ für Gehwegnasen usw.
  • Sozialtickets: auf den Weg gebracht: Bessere Förderung und keine Sperrzeit mehr
  • Extrem hohe Hürde aufgebaut gegen eine Beteiligung der Stadt an evtl. Mehrkosten von S21: Beteiligung  nur, wenn die StuttgarterInnen dem in einem Bürgerentscheid zustimmen.
  • Das „Sonderprogramm Stäffele“ wird fortgesetzt
  • Hotel Silber gerettet, zusammen mit Nils Schmid.
  • Park der Villa Berg vor Bebauung gerettet.
  • Sanierung Hoppenlaufriedhof: In den Haushaltsbe-ratungen 2011 haben wir noch vergeblich um Geld gekämpft. Aber wir haben nicht locker gelassen und waren erfolgreich.

02.05.2014 in Wahlen

Unser Kandidat - Reiner Stoll-Wähling

 

SPD-Liste Platz 31

Für Stuttgart wurde viel erreicht, für Stuttgart haben wir viel vor.
Ich unterstütze deshalb die SPD mit meiner Kandidatur auf Listenplatz 31.

Seit 1985 bin ich Mitglied der SPD weil ich meine Interessen bei der SPD am besten vertreten sehe.

1956 in Alpirsbach, Kreis Freudenstadt geboren, begann ich 1971 meine Lehre zum Maschinenschlosser im Bahnbetriebswerk Stuttgart. Danach arbeitete ich 10 Jahren als Lokomotivführer.

Ich war froh, dass ich damals in der Werastrasse meine erste Mietwohnung gefunden habe. Bis heute gibt es nach Schätzung der Stadt einen Fehlbestand von ca. 4.500 Wohnungen, der Mieterverein geht schätzt den Fehlbestand auf 15.000 Wohneinheiten. Die SPD wird mit einer aktiven Baulandpolitik gegensteuern in dem sie Grundstücke zur Bevorratung für den Wohnungsbau erwerben soll. Deshalb ist eine von der SPD-Gemeinderatsfraktion geforderte mittelfristige Wohnbauplanung unverzichtbar. Ein Wohnungsbauprogramm muss auf den Tisch, um 1.800 Wohnungen pro Jahr zu bauen. Darin sind 600 geförderte Wohnungen enthalten.

Nach der Fachhochschulreife studierte ich in Hamburg an der Hochschule für Wirtschaft und Politik Volkswirtschaftslehre danach absolvierte ich in Stuttgart eine Ausbildung zum Organisationsprogrammierer.

Das Studium nach der Berufsausbildung habe ich im wesentlichen der sozialdemokratischen Hochschulpolitik zu verdanken. Ich bin froh, dass die SPD die Entwicklung zur Ganztagsschulen voranbringt. Ganztagsschulen sind ein wichtiger Schritt zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einer verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

1993 ging ich während des Krieges in Jugoslawien zunächst für die Flüchtlingshilfsorganisation Suncokret nach Bosnien-Herzegowina, danach für das Komitee Cap Anamur nach Kroatien, 1999 nochmals in den Kosovo.

Ich habe gesehen wie Flucht entsteht, ich war selber an Gesprächen beteiligt bei denen es um Rücksiedlung in die Heimatdörfer gehen sollte. Dies war aber oft nicht möglich oder zu inakzeptablen Bedingungen. So waren die betroffenen froh, dass europäische Staaten einen Teil der Flüchtlinge aufgenommen haben. Auch heute fühlen sich die Menschen die ich kennenlernen durfte in Dänemark, Schweden, USA und Deutschland wohl, wenn sie eine angemessene Unterkunft und besonders Arbeit gefunden haben. Ich unterstütze deshalb die Forderung der SPD nach einer menschenwürdige Unterbringung, nach Deutschkursen und Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge. Der Zugang zum Arbeitsmarkt muss einfacher gestaltet werden.

Heute arbeite ich als Angestellter in der Verwaltung der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde in Stuttgart - Bad Cannstatt. Ich bin für die Liegenschaften zuständig.

Ich sehe aus eigener Anschauung, dass Wohnungen fehlen und der vorhandene Wohnraum immer teurer wird. Es ist deshalb wichtig, dass die SPD-Forderung nach einem Bündnis für Wohnen so bald als möglich umgesetzt wird. Mit dieser Forderung ist verbunden, dass in den nächsten 10 Jahren 20.000 Wohnungen neu entstehen sollen.

Alle Forderungen sind nur in dem Maße umsetzbar, wie sie zu finanzieren sind. Stuttgart ist eine produktive Stadt - allerdings ändern sich die Anforderungen ständig. Einige Firmen sind ins Umland abgewandert. Die Gewerbesteuereinnahmen gehen langsam zurück bei steigenden Kosten. Wir müssen Wege suchen damit der Wirtschaftsstandort Stuttgart mit fairen Rahmenbedingungen gesichert werden kann. Unterstützen Sie die SPD!
Reiner Stoll-Wähling, Hechtstr. 75  
Mail:  stoll-waehling@t-online.de, Telefon: 5497211

 

02.05.2014 in Wahlen

Unsere Kandidatin Jana Schuster

 
Jana Schuster

Jana Schuster, geb. Kowalski
 Dipl.-Finanzwirt (FH), 1 Tochter   SPD-Liste, Platz 14

- geb. am  16.07.1969 in Stuttgart
- aufgewachsen in Stuttgart-Bad Cannstatt und Neugereut (seit 1972)
- Abitur 1988 an der Gesamtschule Neugereut (heute Jörg-Ratgeb-Schule)
- Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Ludwigsburg
- 1991 Abschluss als Diplom-Finanzwirt
- Sachbearbeiterin Veranlagung beim Finanzamt Waiblingen    
- 1 Tochter (18 Jahre)
Ehrenamtliche Tätigkeiten:
- Bezirksbeirätin Mühlhausen seit 2004
- Kreisdelegierte SPD Stuttgart
- Schriftführerin im OV Stuttgart-Mühlhausen
- Arbeitskreissprecherin Soziale Stadt Stuttgart-Neugereut
- Schriftführerin im Bürgerverein Interessengemeinschaft Neugereut e.V. (BIN), dort verantwortlich für Redaktion/Herausgabe der Stadtteilzeitung „Treffpunkt“
- Im Rahmen des Bürgervereins verantwortlich für die Gruppierung „Vom Nebeneinander zum Miteinander“ (Integrationsprojekt des BIN in Neugereut)
- Schriftführerin im Förderverein der Jörg-Ratgeb-Schule
- Schöffin am Landgericht Stuttgart
- Stellv. Vertrauensfrau der schwerbehinderten Menschen am Finanzamt Waiblingen
- Aktives Mitglied des Singkreis Neugereut
Meine Ziele für Stuttgart:
- Bürgerbeteiligung bei allen städtebaulichen Entwicklungen
- Gewährleistung der Nahversorgung in den Wohnquartieren
- Barrierefreies und behindertengerechtes Stuttgart /ÖPNV
- Unterstützung der Sportvereine und des dortigen Ehrenamts
- Zügiger Bau des Sportbades im Neckarpark / Erhalt der bestehenden Sportstätten
- Verzahnung von Schulen und Sportvereinen im Rahmen der Umgestaltung zu Gemeinschafts- und  Ganztagesschulen
- Bezahlbare Wohnungen für Alle / sozialer Wohnungsbau  
- Vereinfachte Handhabung des Bürgerhaushalts
- schuldenfreier Haushalt

Jana Schuster, JanaSchuster69@gmx.de, 0173/6355107

Als frühere Leistungsschwimmerin und spätere Übungsleiterin und Kampfrichterin des Turnerbunds Bad Cannstatt liegt mir natürlich der Schwimmsport, aber auch der Sport an sich am Herzen. Hier eine gute Kooperation von Schulen und Vereinen aufzubauen und möglich zu machen ist mir ein wichtiges Anliegen.
Mein Ziel ist es, im Rahmen der jetzigen Umgestaltung der Schulen zu Ganztages- und Gemeinschaftsschulen die Sportvereine in diese Entwicklung miteinzubeziehen und durch individuelle Stundenpläne den Vereinssport für alle Kinder verpflichtend im Rahmen des Schulunterrichts zu ermöglichen – wobei sich jedes Kind seine Sportart individuell aussuchen kann.
Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Ich werde mich daher auch im Sinne der Bewegungs- und Sportförderung für eine verbesserte Kooperation von Schulen und Sportvereinen einerseits und für die dringend nötige Sanierung einiger Sportstätten andererseits einsetzen.
Ebenso werde ich den zügigen Bau des Sportbades im Neckarpark unterstützen.
Die entsprechende Förderung der ehrenamtlichen Vereinsarbeit ist für mich ebenso selbstverständlich..
Sport ist immer auch Mittel der gesamtgesellschaftlichen Integration.
Die Integrationsarbeit muss aber auch über alle anderen Lebens-Bereiche weiterhin vorangetrieben werden. Mit den nun in einigen Stadtbezirken neu entstehenden Flüchtlings-Unterkünften kommt eine zusätzliche große Aufgabe auf alle Stuttgarter Bürger zu, die ich gerne im Rahmen meiner zukünftigen Gemeinderatstätigkeit unterstützen und begleiten werde.